Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warum sie die Tiere schützen will

Mutter von Hai-Opfer kämpft gegen Raubfisch-Jagd

+
In Australien wurden Abschusszonen gegen Haie eingerichtet, mit denen Badende und Surfer geschützt werden sollen.

Sydney - Obwohl ihr eigener Sohn bei einem Hai-Angriff ums Leben kam, will Sharon Burden die umstrittene Jagd auf die Raubfische durch die australischen Behörden vor Gericht stoppen.

Sharon Burden, die ihren 21-jährigen Sohn Kyle 2011 bei einem Hai-Angriff verlor, reichte am Mittwoch gemeinsam mit der Tierschutzorganisation Sea Shepherd Klage gegen die Hatz vor den Stränden Westaustraliens ein. Ziel ist der sofortige Stopp der Hai-Jagd, die nach einem tödlichen Angriff vor vier Wochen begann. Die Maßnahme verletze ein Gesetz zum Schutz des Weißen Hais, teilte Sea Shepherd mit.

Sie sei beunruhigt, vor jenem Strand Fangvorrichtungen zu sehen, an dem damals ihr Sohn getötet worden sei, sagte Burden zu Journalisten. Sie fühle sich verpflichtet, „alles in der Natur zu schützen“, sagte sie dem Onlineportal „WAtoday“. Seit dem Beginn der Jagd wurden bereits Dutzende Raubfische getötet, allerdings keine Weißen Haie. Landesweit haben Menschen in den vergangenen Wochen gegen die Aktion protestiert.

dpa

Kommentare