Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frau sitzt in U-Haft

Mutter (33) soll vier Kinder und Ehemann erstochen haben

Eine 33-Jährige aus dem US-Bundesstaat Georgia soll ihre vier Kinder und ihren Mann ermordet haben. Ein fünftes Kind schwebt in Lebensgefahr.

Nach dem Fund der Leichen eines Mannes und seiner vier Kinder im US-Bundesstaat Georgia ist die Mutter der Familie wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft genommen worden. Gegen die 33-Jährige wird unter anderem wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen ermittelt, wie die Polizei am späten Donnerstagabend (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Obwohl die Frau mit den Ermittlern kooperiere, sei ihr Motiv nach wie vor unklar.

Die fünf Opfer wurden alle erstochen. Das Alter der getöteten Kinder gab die Polizei mit 2, 4, 7 und 10 Jahren an. Eine 9-jährige Schwester wird demnach mit schweren Stichverletzungen im Krankenhaus behandelt und schwebt nicht in Lebensgefahr. Der Familienvater wurde 33 Jahre alt.

Am frühen Morgen hatte die Polizei einen Notruf entgegengenommen, der vermutlich von der Tatverdächtigen selbst abgesetzt worden war. Polizisten trafen die Mutter in dem Haus in Loganville an, in dem sie auch die Leichen der fünf Opfer fanden. „Das ist ein grausames Verbrechen, das wir in unserer Gemeinde niemals erwartet hätten“, sagte Polizeisprecherin Michele Pihera am Tatort dem TV-Sender Fox5.

Wie ein Nachbar dem Fernsehsender sagte, war die Familie mit ihren Kindern erst vor wenigen Monaten in die Gegend gezogen. Die Tatverdächtige habe nach dem Tod ihres Vaters Verhaltensauffälligkeiten gezeigt.

Loganville liegt knapp 50 Kilometer von Atlanta entfernt, der Hauptstadt von Georgia.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare