Mutmaßlicher Richter-Mörder in Einzelhaft

Brüssel - Ein Obdachloser, der im Verdacht steht, eine Richterin und einen Justizangestellten in der vergangenen Woche umgebracht zu haben, sitzt nun in Einzelhaft.

Der mutmaßliche Mörder einer belgischen Richterin und eines Justizangestellten wartet in einer Einzelzelle unter verschärften Sicherheitsbedingungen auf seinen Prozess. Wie belgischen Medien am Sonntag berichteten, wird die Zelle alle 15 Minuten kontrolliert, da der 47-Jährige als selbstmordgefährdet gilt.

Der Mann hatte gestanden, die Bluttat aus Rache für seine Obdachlosigkeit begangen zu haben. Ihm wird vorgeworfen, am vergangenen Donnerstag die beiden Menschen in einem Brüsseler Gericht erschossen zu haben.

Die Präsidentin des Friedensgerichts, Isabelle Brandon (61), hatte 2007 den aus dem Iran stammenden Mann in einem Mietstreit verurteilt, seine Wohnung zu räumen. Seither hatte er keinen festen Wohnsitz. Der Mann war in einem Brüsseler Park festgenommen worden und sitzt seitdem wegen des Vorwurfs des Doppelmords in Untersuchungshaft. Der beispiellose Fall sorgte in Belgien für Aufsehen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser