Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Shitstorm in England

Muslimische Frau verweigert Alkohol-Verkauf

London - Ein Zwischenfall in einem Markt der britischen Handelskette Marks & Spencer hat eine Debatte über Ausnahmeregelungen für muslimische Mitarbeiter ausgelöst.

Die Weigerung einer gläubigen Verkäuferin, einem Kunden Alkohol zu verkaufen, löste einen Sturm der Entrüstung aus. Im sozialen Netzwerk Facebook unterstützten bis Montag 8000 Nutzer einen Boykottaufruf und berichteten über ähnliche Erlebnisse. Die Facebook-Seite des Unternehmens wurde mit Beschwerden überhäuft.

Auslöser der Diskussion war ein Bericht des "Sunday Telegraph". Ein Kunde beschwerte sich darin, dass er in London an der Kasse eines M&S-Marktes von einer muslimischen Verkäuferin abgewiesen worden sei, als er eine Flasche Champagner kaufen wollte. "Sie sagte mir, ich solle warten, bis ein anderer Mitarbeiter verfügbar sei", zitierte ihn die Zeitung. "Ich war verwirrt, so etwas ist mir noch nie passiert." Die Verkäuferin habe sich mehrfach entschuldigt.

M&S ist die größte britische Kaufhauskette für Kleidung. In den Märkten werden auch Lebensmittel und Haushaltswaren verkauft. Eine Sprecherin des Konzerns verwies auf interne Richtlinien zum Thema Religion: Das Unternehmen bemühe sich, Mitarbeiter, denen der Umgang mit bestimmten Lebensmitteln aus Glaubensgründen verboten sei, Aufgaben in anderen Abteilungen zuzuweisen. Sie bedauere, dass dies in diesem Fall nicht geschehen sei.

Auch in anderen britischen Supermarktketten wie Asda, Morrisons und Tesco müssen muslimische Mitarbeiter nicht an der Kasse arbeiten, falls sie dadurch in Konflikt mit ihrem Glauben geraten. Kritiker dieser Regelung bemängeln, dies verstoße gegen den "gesunden Menschenverstand".

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion