Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wichtigste Feier des Islam

Muslime bereiten sich auf viertägiges Opferfest vor

Vorbereitungen für das Opferfest in Afghanistan
+
Auch in Afghanistan bereiten sich derzeit Muslime auf ihr wichtigstes Glaubensfest vor: Beim Opferfest Eid al-Adha werden Schafe und Rinder geschlachtet.

In den islamischen Ländern haben die Vorbereitungen zum Opferfest Eid al-Ahda begonnen.

Die viertägigen Feiertage beginnen am Freitag und enden am Montag. Das Fest am Ende der Wallfahrt nach Mekka (Hadsch) erinnert an die Bereitschaft Abrahams, einen seiner Söhne zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen. Abraham wird als Vater der drei Weltregionen Christentum, Judentum und Islam verehrt. Mit dem Fest zum Fastenbrechen nach dem Ramadan ist das Opferfest die wichtigste islamische Feier.

Termin variiert jedes Jahr

Der Termin richtet sich nach dem islamischen Mondkalender und kann jedes Jahr variieren. Am ersten Tag es Fests versammeln sich die Gläubigen in den Moscheen, wo ein besonderes Festgebet abgehalten wird. Beliebtes Opfertier für die rituelle Schlachtung (Schächten) ist das Schaf. Ein Teil des Fleisches wird an Bedürftige verteilt. In der Türkei dürfen die Tiere nur durch ausgebildete Metzger geschlachtet werden. In ländlichen Gebieten kommt es dennoch immer wieder vor, dass Familien das Tier selbst schlachten.

Flüchtlinge: Grenzen für Familienbesuche geöffnet

Viele syrische Flüchtlinge, die in der Türkei leben, waren in den letzten Tagen zu Verwandtenbesuchen vorübergehend in das Nachbarland zurückgekehrt. Die Grenze zwischen der Türkei und Syrien ist eigentlich geschlossen. Die Behörden hatten jedoch schon zum Fest des Fastenbrechens vorübergehend Grenzübertritte von Syrern erlaubt.

dpa

Kommentare