Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödliches ENDE EINES SKIURLAUBS IN ST. JOHANN

Stromschlag bei Schneeballschlacht: Cousine "dürfte alles mitangesehen haben"

  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

St. Johann/München - Eigentlich sollte es nur ein Spaß sein: Ein 16-Jähriger aus München alberte mit seiner Cousine bei einer Schneeballschlacht herum. Doch dann erlitt er einen tödlichen Stromschlag.

Der 16-Jährige war am Bahnhof bei einer Schneeballschlacht auf einen Güterwaggon geklettert und kam Dort an die Starkstromleitung mit einer Spannung von 15.000 Volt. Vor den Augen seiner Cousine erlag der 16-Jährige seinen schweren Verletzungen.

Gegenüber unserem Partnerportal tz.de schilderte die Tiroler Polizei den Unfallhergang: Aus Spaß wollte der Schüler seine Cousine von oben mit Schneebällen bewerfen. Hierzu stieg der Jugendliche auf den Güterwaggon, der am Bahnhof abgestellt war. „Dabei ist es zu einem Stromüberschlag gekommen sein“, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Tirol in Innsbruck. Mit einer Spannung von 15.000 Volt, 68-mal mehr als aus einer Steckdose, schoss der Strom dabei durch den Körper des jungen Mannes. Mit schlimmsten Folgen: Der Bursche starb vor den Augen seiner Cousine:  „Sie dürfte alles mitangesehen haben“, sagte Chefinspektor Jürgen Graser von der Polizei St. Johann in Tirol gegenüber tz.de. Für den 16-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Die Cousine rief trotz des Schocks offenbar noch selbst die Rettung und alarmierte auch die Mutter ihres Cousins, die sich ebenfalls in dem beliebten Wintersportort im Kaisergebirge aufhielt. „Als unsere Streifen am Bahnhof waren, war das Rote Kreuz bereits vor Ort“, berichtet Polizist Graser. Die junge Frau und die Mutter des Verunglückten, die offenbar selbstständig zum Bahnhof gekommen war, wurden am Ort des Dramas vom Kriseninterventionsteam betreut. 

An was der Schüler letztlich starb, soll eine Obduktion klären. „Unzweifelhaft ist die Todesursache aber der Stromschlag“, so Graser gegenüber tz.de.

mh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare