Missbrauchsskandal: Papst bittet um Vergebung 

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rom - Papst Benedikt XVI. hat die Opfer der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche um Vergebung gebeten. Er werde alles nur Mögliche zum Schutz von Kindern tun, erklärte der Papst am Freitag.

In seiner Predigt vor 15.000 Priestern auf dem Petersplatz in Rom sagte Benedikt, das vergangene von der Kirche ausgerufene Priesterjahr hätte ein Jahr der Freude sein sollen, habe stattdessen aber “Sünden von Priestern“ ans Licht gebracht, “vor allem den Missbrauch der Kleinen“. “Auch wir bitten Gott und die Betroffenen um Vergebung und versprechen, das wir alles tun wollen, um sicherzustellen, dass ein solcher Missbrauch nicht wieder vorkommt“, erklärte Benedikt.

Missbrauch in der katholischen Kirche: Eine Chronologie

Chronologie der Missbrauchsfälle

Den Skandal nannte er einen Ruf nach einer Reinigung der Kirche. Das kirchliche Priesterjahr war überschattet von der Aufdeckung Hunderter Missbrauchsfälle und der zögerlichen Reaktion des Vatikans auf die Vorwürfe.

Nach anfänglichem Schweigen hatte Benedikt im Mai auf dem Weg zu einem Besuch in Portugal eingeräumt, dass “die Sünde in der Kirche selbst existiert“. Aus den Reihen des Vatikans hatte es zunächst geheißen, die Medien und antikatholische Lobbygruppen seien für den Skandal verantwortlich.

AP

Rubriklistenbild: © ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser