Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorderreifen geplatzt

Mindestens sieben Tote bei Busunglück in New Mexico

Bei einem schweren Busunglück im US-Staat New Mexico sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Foto: Chris Jones/AP
+
Bei einem schweren Busunglück im US-Staat New Mexico sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Foto: Chris Jones/AP

Horror-Unfall auf einem US-Highway: Ein Sattelschlepper rast über den Grünstreifen in den Gegenverkehr und prallt frontal in einen Reisebus. Die Zahl der Toten ist schon hoch - und kann noch steigen.

Washington (dpa) - Bei einem schweren Busunglück im US-Staat New Mexico sind am Donnerstag (Ortszeit) nach Medienberichten mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Rund 40 Menschen, darunter auch Kinder, wurden zum Teil schwer verletzt, als ein Greyhound-Reisebus auf dem Highway 40 in der Nähe von Thoreau im Nordwesten von New Mexico mit einem Sattelschlepper zusammenstieß.

Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten noch steigen könnte, zitierte der US-Sender CNN einen Sprecher der Polizei von New Mexico. Nach ersten Ermittlungen war bei dem Sattelschlepper ein Vorderreifen geplatzt, das tonnenschwere Fahrzeug geriet daraufhin über den Grünstreifen in den Gegenverkehr und prallte dort frontal gegen den Bus.

Bilder vom Unfallort zeigten den Bus, dessen Vorderteil vollständig eingedrückt war, während auf dem Highway der Inhalt des Truck-Aufliegers verstreut war. Im Bus, der auf dem Weg nach Phoenix in Arizona war, befanden sich nach Angaben der Gesellschaft Greyhound 49 Passagiere.

Einige der Verletzten waren in den Trümmern eingeklemmt und konnten erst nach einiger Zeit von Rettungsteams geborgen werden. Andere hätten versucht, aus den Busfenstern ins Freie zu klettern, zitierte CNN Augenzeugen.

Kommentare