Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unwetter gehen weiter

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben

Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.

Kinshasa - Bei einem Erdrutsch im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Starker Regen habe eine Schlammlawine ausgelöst, die das Fischerdorf Tora am Albertsee im Nordosten des Landes am Mittwoch überrollt habe, sagte der Gouverneur der Provinz Ituri, Abdallah Pene Mbaka. Weitere Informationen zu den Opfern waren zunächst nicht bekannt. Vertreter der Provinzregierung und des Roten Kreuzes reisten in den Ort, um bei der Organisation der Begräbnisse zu helfen und die Überlebenden zu unterstützten. Erst am Montag war es im westafrikanischen Sierra Leone zu einem Erdrutsch gekommen, bei dem Hunderte Menschen starben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare