Millionenbetrug mit Holocaust-Entschädigungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

New York - In den USA ist ein groß angelegter Betrug mit deutschen Holocaust-Entschädigungsgeldern aufgedeckt worden. Insgesamt seien 42 Millionen Dollar in den vergangenen 16 Jahren an unrechtmäßige Empfänger überwiesen worden.

Das teilten die Ermittler am Dienstag in New York mit. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft hätten angebliche Holocaust-Opfer durch “gefälschte Ausweise, getürkte Behörden-Unterlagen und guten Kenntnissen des Holocausts“ die Entschädigungen erschlichen. Dabei seien sie noch von kriminellen Mitarbeitern des Fonds unterstützt worden, der in New York zur Entschädigung von Holocaust-Opfern eingerichtet worden war.

Der Betrug sei “gleichermaßen beträchtlich und ärgerlich“, sagte Staatsanwalt Preet Bharara. Der Betrug lief nach Darstellung der “New York Times“ meist nach dem gleichen Schema ab: Über russischsprachige Zeitungen im Bereich New York wurden Auswanderer aus Russland von den Mitgliedern des Fonds “rekrutiert“ und mit gefälschten Unterlagen auf den Entschädigungs-Antrag vorbereitet. Vielfach seien die Erlebnisse der Auswanderer “manipuliert und auf die Vorgaben des Fonds zurechtgeschneidert“ worden, hieß es.

Am Ende hätten die Mitarbeiter des Holocaust-Fonds einen Anteil von den derart “Entschädigten“ kassiert. Bisher seien knapp 5000 gefälschte Anträge entdeckt worden. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft wurden inzwischen insgesamt 17 Personen angeklagt, unter ihnen sechs feste Angestellte des Holocaust-Fonds. Die amerikanische Bundespolizei FBI habe im Vorjahr die Ermittlungen aufgenommen, als anderen Angestellten des Fonds zwei Anträge von verschiedenen Personen mit “bemerkenswert ähnlichen“ Begründungen aufgefallen waren.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser