Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Proteste nach mysteriösem Tod von Teenager

Miami - Nach dem tödlichen Schuss auf einen schwarzen Teenager in Florida haben in den USA Tausende gegen Rassismus protestiert. Sie fordern die juristische Klärung der Tat, die weiterhin Rätsel aufgibt.

Aus Protest gegen den gewaltsamen Tod eines schwarzen Jugendlichen im US-Staat Florida und die Ermittlungsarbeit der dortigen Polizei sind am Samstag zahlreiche Menschen in Großstädten wie Chicago und Washington auf die Straße gegangen. Anlass war die Tötung des 17-jährigen Trayvon Martin Ende Februar durch das Mitglied einer freiwilligen Bürgerwehr.

Der Schütze wurde nach der Tat nicht festgenommen, da er ausgesagt hatte, in Notwehr gehandelt zu haben. Der Vorfall hat eine neuerliche Debatte über Rassismus in den USA entfacht. Auch in Washington forderten zahlreiche Demonstranten am Samstag eine juristische Klärung der Tat.

dapd

Kommentare