Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protestmarsch am Dolby Theatre

#MeToo: Hunderte Menschen gehen in Hollywood auf die Straßen

"#MeToo"-Protestmarsch
+
«#MeToo»-Protestmarsch in Hollywood.

In Hollywood sah man vergangen Sonntag eine Menge Menschen auf den Straßen demonstrieren. Unter dem #MeToo versammelten sie sich um gegen sexuelle Übergriffe und Sexismus am Arbeitsplatz anzukämpfen.

Hollywood - Hunderte Menschen haben bei einem Protestmarsch der "#MeToo"-Kampagne am Sonntag (Ortszeit) in Hollywood gegen sexuelle Gewalt demonstriert. Die Demonstranten versammelten sich vor dem Dolby Theatre, wo alljährlich die Oscar-Verleihungen stattfinden. Auf ihren Plakaten waren neben dem Schlagwort "#MeToo" (Ich auch) unter anderem auch Slogans wie "Vereinigt euch im Kampf gegen das Patriarchat" zu lesen.

Eine Demonstrantin sagte zur "Los Angeles Times", sie nehme an den Protesten teil, da die Debatten um sexuelle Übergriffe ihren Ursprung in Hollywood genommen hätten.

Die Kampagne hatte die US-Schauspielerin Alyssa Milano im Kurzbotschaftendienst Twitter als Reaktion auf den Missbrauchsskandal um den ehemals mächtigen US-Filmproduzenten Harvey Weinstein gestartet. Weltweit haben sich Millionen Frauen der Internetaktion gegen sexuelle Übergriffe unter dem Schlagwort "#MeToo" (Ich auch) angeschlossen. Viele von ihnen berichteten über sexuelle Belästigung und Vergewaltigungen.

afp

Kommentare