Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ägypten

Mehrere Tote bei schwerem Verkehrsunfall in Kairo

Verkehrsunfall
+
Rettungskfräfte an der Unfallstelle am Stadtrand von Kairo.

Innerhalb von wenigen Tagen kommt es erneut zu einem tragischen Unfall auf der als Ring Road bekannten Schnellstraße in Kairo - 19 Menschen kommen ums Leben.

Kairo - Bei einem schweren Unfall in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.

Ein Lastwagen wechselte dort auf einer Schnellstraße auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Kleinbus, wie die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram berichtete. Der Fahrer des Kleinbusses und die meisten Passagiere waren demnach auf der Stelle tot. Die Staatsanwaltschaft kündigte eine Untersuchung an.

Es war der zweite tödliche Unfall auf der als Ring Road bekannten Schnellstraße innerhalb weniger Tage. Zwei Tage zuvor war dort ein Lastwagen mit einem Bus zusammengestoßen, zwei Menschen starben und acht weitere wurden verletzt. Die Ring Road führt in einem großen Kreis um Kairo und ist eine der wichtigsten Schnellstraßen der ägyptischen Metropole.

In Ägypten kommt es immer wieder zu teils schweren Verkehrsunfällen. Als Hauptgründe gelten menschliches Versagen und technische Mängel der Fahrzeuge. Viele legen ihre Sicherheitsgurte zur Fahrt nicht an oder sind ohne Motorradhelme unterwegs, Vorschriften dazu werden kaum oder überhaupt nicht durchgesetzt. dpa

Kommentare