Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Voll besetzt mit illegalen Einwanderern

Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias

Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale Einwanderer aus Indonesien.

Bis Montagmorgen seien die Leichen von sechs Frauen und vier Männern an einem Strand nahe der Küstenstadt Mersing im Osten des Landes angeschwemmt worden, erklärte die Küstenwache. Nach Angaben eines Sprechers waren an Bord des gekenterten Boots über 40 illegale Einwanderer aus Indonesien.

Das Boot war demnach auf dem Weg von Indonesien nach Malaysia, als es in der rauen See kenterte. Zwei Insassen konnten gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Ihr Zustand war zunächst ungewiss. Die Küstenwache leitete eine Suche nach den Vermissten ein. Sie vermutet, dass das Boot völlig überladen war.

Vor Malaysia gibt es immer wieder Bootsunglücke mit illegalen Arbeitern aus Indonesien: Ende November war ein Schnellboot mit Arbeitern an Bord auf dem Rückweg aus Malaysia in der Nähe der indonesischen Insel Batam gekentert. Mehr als 40 Insassen wurden nie gefunden.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare