Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starker Wirbelsturm

Mehr als 660 Fischer einen Monat nach Zyklon "Ockhi" in Indien weiter vermisst

+
Der Wirbelsturm „Ockhi“ hat Indien ziemlich zugesetzt.

Einen Monat nach dem Durchzug des verheerenden Wirbelsturms "Ockhi" in Indien und Sri Lanka werden nach Angaben der indischen Regierung noch immer mehr als 660 Fischer vermisst.

Neu-Delhi - Verteidigungsministerin Nirmala Sitharaman sagte am Mittwoch im Parlament in Neu Delhi, es würden noch 400 Fischer aus dem Bundesstaat Tamil Nadu und weitere 261 Fischer aus Kerala vermisst

Ob sie vermutlich tot sind, sagte die Ministerin nicht. Der Zyklon "Ockhi", der ab dem 29. November in der Region wütete, hat nach offiziellen Angaben mehr als 250 Menschen das Leben gekostet, darunter 27 in Sri Lanka. 

Das indische Militär und andere Rettungsdienste hätten mehr als 840 Menschen gerettet, sagte Sitharaman. Der Wirbelsturm hatte hunderte Fischer in ihren kleinen Booten überrascht. Den Behörden wurde vorgeworfen, die Menschen nicht rechtzeitig gewarnt und nicht genügend Anstrengungen bei der Suche nach Vermissten unternommen zu haben.

"Ockhi" war vom Golf von Bengalen über Südindien und Sri Lanka hinweggefegt, bevor er ins Arabische Meer weiterzog. Die indische Ostküste, wo auch die Metropole Chennai liegt, wird zwischen April und Dezember immer wieder von schweren Stürmen heimgesucht.

afp

Kommentare