Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unwetter

Mehr als 100 Tote nach Starkregen in Indien und Nepal

Überschwemmungen in Indien
+
Mitarbeiter der nationalen Katastrophenschutztruppe in Indien bei der Rettung von Zivilisten, die nach schweren Regenfällen im Dorf Chhara gestrandet sind.

In Nepal und in Teilen Indiens sind Regenmassen vom Himmel gekommen. Und die Meteorologen können keine Entwarnung geben. Viele Menschen haben in Erdrutschen ihr Leben verloren.

Neu Delhi - Bei schweren Regenfällen in Indien und dem benachbarten Nepal sind in den vergangenen Tagen mehr als 100 Menschen gestorben.

Sie kamen in Erdrutschen ums Leben, wurden unter Trümmern von Häusern und Matsch begraben oder von den Fluten bei Überschwemmungen mitgerissen, wie Behördenmitarbeiter in beiden Ländern am Mittwoch mitteilten.

In Nepal starben demnach mindestens 48 Menschen, im nahe gelegenen indischen Bundesstaat Uttarakhand waren es 46 und im südlichen Bundesstaat Kerala 39. Etliche weitere Menschen werden noch vermisst. Hunderte seien in Sicherheit gebracht worden. Der Regen hatte auch Straßen, Brücken, Häuser und andere Infrastruktur stark beschädigt oder ganz zerstört. Meteorologen sagten mehr Regen für die kommenden Tage voraus. dpa