Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahnreisende müssen weiter geduldig sein

Sperrung der Rheintalbahn im Südwesten dauert länger

Ursprünglich sollten die Arbeiten an der Rheintalstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden bis 26. August fertig gestellt werden. Doch daraus wird nichts.

Baden-Baden - Bahnreisende müssen im Südwesten womöglich noch länger mit Beeinträchtigungen durch die Sperrung der Rheintalstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden rechnen. Die Reparaturarbeiten dauern laut Medienberichten vom Freitag vermutlich noch bis September an. Die Bahn wollte sich nicht auf einen konkreten Termin festlegen. 

Am vergangenen Wochenende hatten sich im Rahmen von Arbeiten im Rastatter Tunnel Gleise abgesenkt. Die Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden wurde gesperrt, dort verkehren derzeit Busse. Die Bahn rechnete ursprünglich mit einer Sperrung bis zum 26. August. 

Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte September dauern

Dieser Termin sei nicht zu halten, berichtete der Südwestrundfunk unter Berufung auf Kreise der beteiligten Baufirmen. Es werde wohl noch bis Mitte September dauern, bis wieder Züge über die Rheintalbahn fahren könnten. Das Hamburger Magazin "Der Spiegel" berichtete, Bahninsider rechneten damit, dass die wichtige Nord-Süd-Verbindung insgesamt vier Wochen lang nicht befahrbar sei. 

Ein Sprecher der Deutschen Bahn erklärte dazu, die Firmen Züblin und Hochtief arbeiteten "fieberhaft an einem Plan zur Sanierung des Schadens und damit an einer Wiederinbetriebnahme der Rheintalbahn". Die Bahn habe deutlich gemacht, "dass eine schnelle Lösung erzielt werden muss". Sie führe dazu intensive Gespräche mit allen Partnern. 

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Maurizio Gamb

Kommentare