Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess

Mann wegen Vergewaltigung von Tochter verurteilt

Prozess in München
+
Der Angeklagte im Landgericht München I.

Fast ihr ganzes Leben lang wird eine Frau von ihrem Vater vergewaltigt und kontrolliert. Sogar ein Kind bekam sie von ihm. Der heute 75-Jährige hält sich für unschuldig.

München - Jahrzehntelang hat ein Mann seine eigene Tochter immer wieder vergewaltigt - ein Martyrium, für das ihn das Landgericht München I nun zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren und 6 Monaten verurteilt hat.

Vergewaltigung in 271 Fällen lastete das Gericht dem 75-Jährigen an, in einem der Fälle dazu noch Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor 12 Jahre Freiheitsstrafe gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

„Niemals habe ich sie vergewaltigt“, hatte der Mann zu Prozessbeginn vor rund einer Woche die Vorwürfe bestritten. Alles sei freiwillig gewesen. Bei einer Person unter 14 kommt es rechtlich nie auf die Frage einer angeblichen Einvernehmlichkeit an. Sexuelle Handlungen an einer Person unter 14 Jahren sind in Deutschland illegal.

„Sie haben das Leben Ihrer Tochter ruiniert“, hieß es in der Urteilsbegründung an den Mann gerichtet. Die Übergriffe hätten begonnen, als die Tochter sieben Jahre alt war. In den 1990er Jahren bekam sie sogar ein Kind von ihrem Vater. Mittlerweile ist die Frau laut Staatsanwaltschaft Mitte 50.

Zudem hatte der Mann das Mädchen in allen Lebensbereichen nahezu lückenlos kontrolliert und es bereits im Kindesalter systematisch von seinem Umfeld isoliert. Das Gericht sprach von unsichtbaren Gitterstäben, die er um sie errichtet habe: „Es war ein enger, kalter und hässlicher Käfig, in dem sie ihre Tochter gehalten haben“. Auch die Staatsanwaltschaft hatte zu Beginn von einem „über Jahrzehnte hinweg aufrechterhaltenen Klima der Gewalt und Ausweglosigkeit“ gesprochen. Die Familie der Frau hatte schließlich die Polizei eingeschaltet. dpa

Kommentare