Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehefrau mit Beil getötet

Mordprozess gegen 48-Jährigen

Im Landgericht in Frankfurt am Main wird einem Mann der Prozess gemacht, der seine Frau getötet haben soll. Foto: Fredrik von Erichsen
+
Im Landgericht in Frankfurt am Main wird einem Mann der Prozess gemacht, der seine Frau getötet haben soll. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Weil er seine Ehefrau mit einem Beil getötet haben soll, steht ein 48-Jähriger vor dem Landgericht Frankfurt. Am ersten Verhandlungstag sagte der Angeklagte, seine Frau habe ihn ausgegrenzt und habe ihm die gemeinsamen Kinder vorenthalten wollen.

Die Anklage wirft ihm Mord aus niedrigen Beweggründen vor. Nach der Tat im Oktober 2016 sei der Angeklagte in die Frankfurter Innenstadt gefahren. Dort stürzte er sich laut Staatsanwaltschaft von der Galerie eines Kaufhauses 20 Meter in die Tiefe, überlebte diesen Suizidversuch jedoch.

Die Schwurgerichtskammer hat vorerst sechs Verhandlungstage terminiert und will den Prozess Ende August abschließen.

Kommentare