Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschenk von seinem Vater

Mann zu Tode geprügelt - weil er ein Pferd besaß

Wegen seiner Kastenzugehörigkeit war es ihm nicht erlaubt ein Pferd zu besitzen - der 21-jähriger Inder hatte trotzdem eines. Das büßte er mit dem Tod.

Timbi- Ein Landwirt aus Indiens niedrigster Kaste ist offenbar wegen des Besitzes eines Pferdes zu Tode geprügelt worden. Der Vater des 21-jährigen Dalit gab nach Polizeiangaben vom Samstag an, die Täter hätten seinem Sohn den Besitz des Reittieres verübelt. Mitglieder einer oberen Kaste hätten ihm zuvor mit dem Tode gedroht, weil das Reiten von Pferden den höheren Kasten vorbehalten sei.

Symbol für Macht und Wohlstand

Der Vater sagte demnach aus, er habe seinem Sohn das Pferd vor acht Monaten gekauft. "Seine Liebe zu Pferde hat zu dem Mord geführt", sagte er weiter. In Indien gilt der Besitz eines Pferdes als Symbol für Macht und Wohlstand.

Nach der Tat nahe des Dorfes Timbi im westlichen Bundesstaat Gujarat seien drei Menschen festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Männer aus der oberen Kshatriya-Kaste würden befragt.

Einer der drei hatte nach Aussage des Vaters ihn und den getöteten Pradeep Rathod vor einer Woche gewarnt, das Pferd nicht im Dorf zu reiten. "Er sagte, dass Mitglieder der Dalit-Gemeinschaft keine Pferde reiten könnten", erklärte der Vater. "Er drohte uns zu töten, falls wir das Pferd nicht verkaufen würden."

"Unberührbare" noch immer Opfer sozialer Ausgrenzung

Dalit, früher "Unberührbare" genannt, sind noch immer Opfer sozialer Ausgrenzung, obwohl jede Diskriminierung gegen sie verboten ist. Immer wieder kommt es zu gewaltsamen Übergriffen.

Im Oktober war ein Dalit von einer Gruppe Männer getötet worden, weil er an einer traditionellen Hindu-Tanzfeier teilgenommen hatte. Präsident Narendra Modi hat auf ein Ende der Angriffe auf Dalit gedrängt, die etwa 200 Millionen der 1,25 Milliarden großen Bevölkerung ausmachen.

Video: Kampf gegen Kinderehen

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Kommentare