Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieser Tag bleibt in Erinnerung

Kellnerin bekommt diesen Zettel mit Trinkgeld - und ist fassungslos

Zu Weihnachten scheinen tatsächlich wahre Wunder zu geschehen. Das erlebten auch die Angestellten in einem Café, nachdem ein Mann eine großzügige Spende hinterließ.

Bellevue (Washington) -  Hier fand eine Geste kurz vor Weihnachten statt, die mit wahren Freudentränen endete. Ein Mann bezahlte in einem Diner sein Frühstück - und hinterließ ein Trinkgeld, das die Angestellten fassungslos machte.  

Dwayne Clark kam dem Bericht von Fox News zufolge regelmäßig in ein Café, um dort zu frühstücken. Auch am Samstag, den 23. Dezember, war der Mann mit seiner Frau zu Gast und bestellte sein übliches Frühstück, saß an der üblichen Stelle und war wie gewohnt ein freundlicher Herr. Doch an diesem Tag sollte sich für das Personal in dem Café einiges ändern: Als Dwayne Clark, Chef einer riesigen Kette von Senioren-Pflegestiften, seine Rechnung von 30 Dollar bezahlte, schrieb er noch eine weitere Summe auf die Rechnung, welche sein Trinkgeld darstellen sollte. Dabei handelte es sich um stolze 3.000 Dollar!

Ohne ein Wort verließ er das Café

Ohne ein Wort über die großzügige Spende zu verlieren, verließ Dwayne Clark im Anschluss das Café. Auf der Rückseite der Rechnung fand man folgende Worte geschrieben:

„Ihr macht einen tollen Job! Als ich sieben Jahre alt war musste ich Geschirr spülen und meine Mutter kochte in einem Diner wie diesem. Wir waren sehr arm und hatten kein Geld für Weihnachten. Hoffentlich wird das allen von euch helfen, ein schöneres Weihnachten zu erleben.“

Das Personal ist zu Tränen gerührt

Bei dieser großzügigen Weihnachtsaktion sollen einige Angestellte in Tränen ausgebrochen sein und bestätigt haben, dass sie das Geld tatsächlich dringend benötigen würden. 

Für die Zukunft wünscht sich Dwayne Clark, dass sich andere durch seine Aktion inspiriert fühlen und selbst auch tätig werden, Mitmenschen zu helfen. Für das Personal war die Aktion auf jeden Fall ein wahres Weihnachtswunder. 

nz/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Kommentare