Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konkrete Hinweise fehlen noch

Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene

Hat die Rockerszene etwas mit dem Mord zu tun?
+
Hat die Rockerszene etwas mit dem Mord zu tun?

Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.

Mörfelden-Walldorf - Im Fall eines in Hessen auf der Straße erschossenen Mannes überprüfen die Ermittler auch mögliche Verbindungen in die Rockerszene. „Wir können es nicht ausschließen“, sagte eine Sprecherin der Polizei in Darmstadt am Freitag. „Es gibt aber auch noch keine konkreten Hinweise. Wir sind in der Abklärung.“ 

Der 43-Jährige war am Vormittag vor den Augen seines Kindes in der Stadt Mörfelden-Walldorf niedergeschossen worden. Er war gerade dabei, seine kleine Tochter im Auto anzuschnallen. Das knapp drei Jahre alte Kind blieb unverletzt. Bei dem Täter soll es sich um einen 20 bis 30 Jahre alten Mann handeln. Er flüchtete zu Fuß. Eine Tatwaffe wurde zunächst nicht gefunden.

dpa

Kommentare