Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Religion verbietet es mir, Dinge zu behalten“

Mallorca feiert „ehrlichsten Kellner“ - er meldete 77.000-Euro-Fund

Die Mallorca-Bewohner haben einen neuen Helden: den „ehrlichsten Kellner“ überhaupt - Lahouari Saidani. Er fand 77.000 Euro - und gab das Geld der Polizei, statt es zu behalten.

Mallorca feiert den „ehrlichsten Kellner“ der spanischen Urlaubsinsel. Lahouari Saidani fand vor einigen Tagen unter den Briefkästen im Flur seines Wohnhauses in der Hauptstadt Palma eine große Tüte mit Bargeld und Schecks im Wert von rund 77.000 Euro - und gab sie bei der Polizei ab, wie das Regionalblatt „Diario de Mallorca“ am Donnerstag berichtete. „Palma de Mallorca hat einen neuen Helden“, jubelte die Mallorca Zeitung.

„Ich bin Muslim und meine Religion verbietet es mir, Dinge zu behalten, die nicht mir gehören“

Der Gedanke, das Geld zu behalten, schoss dem in bescheidenen Verhältnissen lebenden Familienvater aus Algerien nach eigenen Angaben nicht einmal durch den Kopf. „Ich bin Muslim und meine Religion verbietet es mir, Dinge zu behalten, die nicht mir gehören“, erzählte der Kellner eines Kebab-Restaurants.

In der Papiertüte, die der Vater von drei Mädchen am 18. Juli nach Feierabend fand, waren auch nagelneue Kleidungsstücke, Ausweise und weitere Papiere. Bei der Abgabe der Tüte seien die Polizisten zunächst misstrauisch gewesen. „Am Anfang hatte ich Probleme, weil die Polizisten einem Araber, der eine Tüte voll Geld auf die Wache brachte, nicht recht trauen wollten“, erzählt der Kellner.

In der Tüte hätten die Polizisten die Ausweise der Besitzerin, einer 37-jährigen Rumänin gefunden. Da Saidani keinen Finderlohn annehmen wollte, versprach die Immobilienmaklerin, dass sie der Ehefrau des Algeriers ein Geschenk machen wolle, berichtete die „Diario de Mallorca“. Die Rumänin sagte der Polizei, sie habe das Geld und die Schecks bei ihrer Bank einzahlen wollen und sei von einer langen Kundenschlange und der Warterei abgelenkt worden.

Sehen Sie hier ein Foto des heldenhaften Kellners:

dpa

Lesen Sie hier: Schon wieder! Hai-Alarm sorgt auf Mallorca für Wirbel.

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare