Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Debatte um die Homo-Ehe

Macklemore will mit Lied für Ärger sorgen

Macklemore will in der Debatte um die Homo-Ehe ein Zeichen setzen.
+
Macklemore will in der Debatte um die Homo-Ehe ein Zeichen setzen.

In Australien läuft aktuell eine Debatte um die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Der Rapper Macklemore will in dieser ein klares Zeichen setzen.

Der US-Rapper Macklemore will mit einem Schwulen-Lied beim australischen Rugby-Finale am Wochenende Ärger machen. Der 34-Jährige kündigte an, dass er vor den mehr als 85 000 Zuschauern im Olympiastadion von Sydney auch seinen Hit „Same Love“ („Gleiche Liebe“) singen werde. Australien streitet gerade darüber, ob die Ehe für alle erlaubt wird. Derzeit läuft eine Volksbefragung, um die Stimmung über eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare auszuloten.

Macklemore - mit bürgerlichem Namen Benjamin Haggerty - zeigte sich darüber im Klaren, dass er mit dem Lied für Diskussionen sorgt. „Das sind gerade interessante Zeiten in Australien. Ich werde noch ein bisschen was drauflegen“, sagte er in einem Radio-Interview. „Also werde ich ein Haufen Tweets von grantigen alten weißen Kerlen in Australien bekommen.“ Das Ergebnis der Volksbefragung soll Mitte November bekanntgegeben werden.

Der ehemalige konservative Premierminister Tony Abbott - einer der Wortführer gegen die Ehe für alle - protestierte bereits. Das Rugby-Finale dürfe „nicht politisiert“ werden, kritisierte er. „Sport ist Sport.“ In dem Endspiel treffen am Sonntag die Mannschaften Melbourne Storm und North Queensland Cowboys aufeinander.

dpa

Kommentare