Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

London

Soldatenmörder muss lebenslang hinter Gitter

+
Zeichen der Trauer seinerzeit in London an der Stelle, wo der Soldat auf offener Straße ermordet worden war.

London - Neun Monate nach dem grausamen Soldatenmord von London ist der Haupttäter zur Höchststrafe verurteilt worden. Der 29-jährige Michael Adebolajo muss bis zum Ende seines Lebens hinter Gitter.

Sein 22-jähriger Komplize Michael Adebowale muss mindestens 45 Jahre ins Gefängnis, wie der Old Bailey Court in der britischen Hauptstadt am Mittwoch verkündete.

Die zum Islam konvertierten Briten nigerianischer Abstammung hatten ihr Opfer, Lee Rigby, am 22. Mai 2013 vor der Kaserne im südöstlichen Londoner Stadtteil Woolwich angefahren. Dann hackten sie mit Messern und einem Fleischerbeil auf den jungen Mann ein. Die Täter filmten das Verbrechen mit ihren Handykameras vor den Augen zahlreicher entsetzter Passanten.

Im Dezember waren sie schuldig gesprochen worden. Sie hatten sich im Prozess als "Soldaten Allahs" bezeichnet und auf nicht schuldig plädiert. Adebolajo bezeichnete seine Tat als Vergeltung für die Tötung von Muslimen durch britische Soldaten. Rigby war 2006 in die Armee eingetreten und hatte später in Afghanistan gedient.

Die Verkündung der Haftstrafe hatte sich um mehrere Wochen verzögert. Richter Nigel Sweeney wollte zunächst Klarheit über das Urteil eines europäischen Gerichtes, das infrage stellte, ob Haftstrafen bis ans Ende des Lebens verhängt werden dürfen. Am 18. Februar hatte Englands Berufungsgerichtshof dafür grünes Licht gegeben.

Bei der Urteilsverkündung rief Adebolajo "Allahu akbar" (Gott ist der Größte). Richter Sweeney sagte, er halte Adebolajo für nicht resozialisierbar, der Mord habe einen "terroristischen" Hintergrund gehabt.

AFP

Kommentare