Strenge Regeln im Wimbledon Park

Auftrag der Sex-Polizei: Lautes Stöhnen unterbinden

  • schließen

London - Tennisfans haben es auf dem Camping-Gelände des Wimbledon-Parks nicht leicht: die Zelte müssen in einem bestimmten Abstand zueinander stehen - die "Sex-Polizei" sorgt für Ruhe.

Um die fantastischen Matches auf dem "heiligen Rasen" live zu erleben, müssen Sportfans im Wimbledon Park einiges in Kauf nehmen. Strenge Sitten gelten auf dem Camping-Gelände. Missachtung kann sehr schnell zum Rauswurf führen, wie die Kronen Zeitung  berichtet.

Ihr Zelt bitte noch einen Zentimeter weiter links ...

Ab 22 Uhr sind alle Eingänge geschlossen! Was wie eine Richtlinie bei einem Knastaufenthalt mit Freigang klingt, soll im Wimbledon Park gängige Tagesordnung sein. Keiner kommt rein, keiner darf raus: die "Wächter" mit grantigen Blick verweisen streng auf die angebrachten Warnschilder am Eingang.

Hat man es ohne klaustrophobischen Anfall auf das Gelände geschafft, soll auch schon der nächste Schritt der strengen Ordnung folgen. Beim Lageraufbau muss anscheinend genau darauf geachtet werden, dass der Abstand zu den benachbarten Zelten nicht mehr als zehn Zentimeter beträgt. Die Behausungen müssen zudem wohl konsequent in einer Reihe stehen - Grillen ist grundsätzlich verboten.

Hände hoch! Hier spricht die Sex-Polizei!

Wer nachts in den Zelten mit seinem Partner zu laut den Sieg seines Lieblingssportlers feiert, könnte unter Umständen ein böses Erwachen erleben. Die eigens für den Campingplatz aufgestellte "Sex-Polizei" soll auch zu später Stunde durch die Gänge streifen. Ihr Auftrag: penetrant lautes Stöhnen unterbinden, die "Täter" ermahnen oder mit Geldstrafen belegen! Dabei spielt es allerdings keine Rolle ob die Geräusche vom Koitus oder übermäßigen Alkoholkonsum stammen - denn wer zu tief ins Glas schaut, kann durchaus mit einem Rauswurf rechnen.

hey

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser