Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Menschen tot

Nach Leopard: Tiger streift durch indische Schule

+
Ein wilder Tiger wurde in einem indischen Dorf gesichtet. (Archivbild)

Neu Delhi - Nur einen Tag, nachdem ein umherstreifender Leopard die indische Millionenstadt Merrut in Panik versetzte, wurde nun ein wilder Tiger in einer Dorf-Schule gesichtet.

Während die Menschen in der indischen Stadt Meerut sich wegen eines umherstreifenden Leopards seit Tagen kaum auf die Straßen trauen, setzt ein Tiger das Dorf Bijua in Schockstarre. Die Raubkatze sei in einer Schule gesichtet worden, berichtete die Zeitung „Times of India“ am Dienstag. Da der Tiger wahrscheinlich schon zwei Erwachsene getötet habe, blieben alle Schulen bis auf weiteres geschlossen.

Auch in der 1,3-Millionen-Stadt Meerut, die wie Bijua im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh liegt, blieben die Menschen in Alarmbereitschaft. Der Leopard sei zwar zunächst nicht mehr gesehen worden, berichtete der Nachrichtensender NDTV. Dennoch seien vor allen Schulen und Hochschulen Polizisten stationiert worden. Die gepunktete Großkatze hatte am Sonntag mehrere Menschen leicht verletzt und war sogar in ein Krankenhaus gelaufen.

In Bijua versuchten die Förster, den Tiger mit der Hilfe von Elefanten, Böllern und Schüssen in die Luft zurück in den Wald zu treiben, wie es in dem Bericht weiter heißt. Trotzdem blieben die Menschen meist Zuhause. „Wir bewegen uns nur in Gruppen von 25 bis 30 Menschen und mit Stöcken bewaffnet“, wird ein Dorfbewohner zitiert.

dpa

Kommentare