Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lehrer verhindert Blutbad an kalifornischer Schule

San Mateo/USA - Ein Lehrer in Kalifornien hat mit seinem beherzten Eingreifen wahrscheinlich ein Blutbad an seiner Schule verhindert.

Der Pädagoge überwältigte einen schwer bewaffneten 17-jährigen Jugendlichen, nachdem dieser in einem Gang der Hillsdale High School in San Mateo bereits zwei Rohrbomben gezündet hatte. Der 35-jährige Kennet Santana wird nun als Held gefeiert. Als er dem Jungen gegenüber gestanden habe, sei ihm nicht viel Zeit zum Nachdenken geblieben, sagte Santana am Dienstag der Nachrichtenagentur AP. Mit einer ungestümen Umarmung warf er den Teenager zu Boden, dann kamen ihm der Schulleiter und ein weiterer Pädagoge zur Hilfe. Die drei hielten den Angreifer, der mit einer Kettensäge, einem Schwert und Sprengstoff bewaffnet war, bis zum Eintreffen der Polizei fest. Bei den Explosionen entstand nur vergleichsweise geringer Schaden, verletzt wurde niemand. Die High School, die von 1.270 Schülern besucht wird, wurde nach dem Vorfall am Montag evakuiert. Am Mittwoch sollte der Unterricht wiederaufgenommen werden.

ap

Kommentare