Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor den Augen der Klasse

15-Jähriger ersticht Lehrerin im Unterricht

Schule
+
In dieser Schule im englischen Leeds geschah die Tat.

Leeds - In einer katholischen Schule im englischen Leeds wurde eine Lehrerin erstochen. Die Polizei hat einen 15-jährigen Schüler verhaftet. Er soll für die Tat verantwortlich sein.

Die Ermittler wollten sich zunächst nicht direkt zum Tathergang äußern. Der Angriff habe sich im Corpus-Christi-College kurz vor Mittag ereignet. Die 61 Jahre alte Lehrerin wurde mit mehreren Stichwunden in ein Krankenhaus gebracht, dort aber für tot erklärt. Nach Polizeiangaben mussten einige Schüler die Tat mitansehen. Zwei Schüler berichteten der BBC, dass Kinder nach dem Angriff schreiend aus einem Klassenzimmer gerannt seien. Den 15-Jährigen hätten andere Lehrer unmittelbar nach der Tat festgehalten, berichtete ein Polizeisprecher.

Nach Informationen von Sky News soll die Frau Spanisch unterrichtet haben. „Ich kenne keinen, der sie nicht mochte“, sagte eine 16 Jahre alte Schülerin. „Man hätte sich keine bessere Lehrerin wünschen können.“ Die Polizei sagte, zu den Hintergründen sei nichts bekannt.

Die Generalsekretärin der Lehrergewerkschaft, Christine Blower, sagte: „Entsetzliche Ereignisse wie dieses sind zum Glück sehr selten, aber dass eine Lehrerin an ihrem Arbeitsplatz stirbt, der doch ein sicherer Ort sein soll, das ist verstörend.“ Lokale Politiker drückten ihr Beileid aus und betonten, dass es sich um einen Einzelfall handele.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion