Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für mehr Sicherheit in Kufstein

Stadtpolizei soll gerade in den Abendstunden präsenter sein

Kufstein - Mehr Polizei-Präsenz in den Abendstunden soll den Bürgern in Kufstein ein sichereres Gefühl vermitteln.

Die Kufsteiner Bürger sollen sich sicherer fühlen. Dazu soll die Stadtpolizei mehr Präsenz zeigen, besonders in den Abendstunden. Auch wenn die Einsatzkräfte die Flüchtlingslage im Griff hätten, bestehe in der Bevölkerung ein gewisses Gefühl der Bedrohung, so die Begründung des Bürgermeisters. 

Noch am 1. Februar will Bürgermeister Martin Krumschnabel deshalb laut Medienberichten im Stadtrat einen Antrag einreichen, der darauf abzielen soll, dass die Parkraumbewirtschaftung doch bei der Group 4 bleiben soll. Zuvor war vorgesehen, dass diese von der Stadtpolizei übernommen wird. Wird der Vertrag mit der Group 4 verlängert, stünden alle 12 Stadtpolizisten für den öffentlichen Sicherheitsdienst zur Verfügung. 

Abgesehen davon soll nach Ende des Stadtverkehrs ein Bus- und Taxiservice eingeführt werden. Dieser könnte dann den Bürgern zwischen Bahnhof beziehungsweise Arbeitsstelle bis zur Haustüre zur Verfügung stehen. Krumschnabel könnte sich außerdem ein Sonderbudget für zusätzliche Straßenbeleuchtung vorstellen.

Quelle: radio-charirvari.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare