Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fund auf dem Segelboot

Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis

Deutsche sollen Artefakte gestohlen haben
+
Deutsche sollen Artefakte gestohlen haben

Zwei deutsche Segler sind auf Kreta festgenommen worden. Die Frau und der Mann hatten alte Tonscherben an Bord.

Athen - Mit verhältnismäßig professioneller Schatzsucher-Ausrüstung sowie 16 archäologischen Artefakten an Bord wurden am Dienstag zwei deutsche Segler auf der griechischen Insel Kreta festgenommen. 

Die Küstenwache fand an Bord des Segelboots einen Tauchroboter und Tauchausrüstungen sowie Scherben vermutlich antiker Amphoren. Die Nacht zum Mittwoch verbrachten der Mann und die Frau daraufhin in einer Gefängniszelle der Hafenpolizei der Stadt Chania. Der Diebstahl archäologischer Steine, Scherben und ähnlichen Objekten ist in Griechenland kein Kavaliersdelikt.

Vorsicht bei Muscheln und Steinen

„Zum Schutz der Altertümer und des allgemeinen Kulturerbes“ heißt das entsprechende Gesetz, das in Griechenland den Diebstahl archäologischer Artefakte regelt. In diesem speziellen Fall soll es sich um Objekte aus der römisch-byzantinischen Zeit handeln - beeindruckend sehen die zum Teil verzierten und mit Algen und Muscheln überwachsenen Tonscherben allemal aus. Die genau Analyse muss griechischen Medien zufolge erst noch von Archäologen vorgenommen werden.

Bis dahin aber liegt der Fall der beiden Deutschen schon mal bei der Staatsanwaltschaft von Chania. In Griechenland ist es, ebenso wie in der Türkei, Ägypten und anderen Ländern, strengstens verboten, in antiken Stätten und aus dem Meer archäologische Artefakte und selbst auch simple Steine mitzunehmen. Hohe Haftstrafen können die Folge sein.

Erst am Wochenende hatte die griechische Küstenwache im Süden der Halbinsel Peloponnes sechs Taucher festgenommen, die an einem Wrack nach solchen Objekten gesucht und etliche aus dem Meer geholt hatten. Fachleute müssen nun überprüfen, was es mit den mutmaßlichen Altertümern auf sich hat. Das sei auch der nächste Schritt, was die beiden deutschen Segler betreffe, heißt es in griechischen Medien.

Viele träumen davon einen Schatz zu finden. Ein Pärchen hatte Glück, wie tz.de* berichtet. Bei Umzugsarbeiten entdeckte ein Internet-Nutzer eine mysteriöse Bodenklappe im neuen Heim. Er staunte nicht schlecht, als er sah, was sich darunter verbarg.

In Polen machte ein Duo eine ganz besondere Entdeckung: Schatzsucher graben nach Nazi-Goldzug

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare