Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drogenfund

Kolumbien: Kokain im Wert von gut 90 Millionen Euro entdeckt

Kokain
+
ARCHIV - Ein Hamburger Zollbeamter präsentiert Kokain aus einem großen Kokainfund, der im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wird.

Die kolumbianische Polizei hat am Hafen der Stadt Cartagena mehr als 2000 Päckchen Kokain sichergestellt. Das Gewicht beläuft sich auf über zwei Tonnen - es ist ein Millionenfund.

Cartagena de Indias - Kolumbianische Antidrogen-Ermittler haben am Hafen der Stadt Cartagena mehr als zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Der Wert des Rauschgifts werde auf mehr als 400 Milliarden Peso (rund 91 Millionen Euro) geschätzt, teilten am Samstag das Verteidigungsministerium und die Polizei des südamerikanischen Landes auf Twitter mit. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekanntgegeben. Nach Berichten kolumbianischer Medien wurden die mehr als 2000 Päckchen Kokain in Taschen in einem Container mit Kühlschränken entdeckt, der für den niederländischen Hafen Rotterdam bestimmt war.

Erst am Freitag hatte die kolumbianische Polizei mitgeteilt, in Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden seien an den Häfen von Cartagena und Hamburg je 400 Kilo Kokain beschlagnahmt worden.

Am Dienstag hatte vor dem Hamburger Landgericht ein Prozess gegen elf Männer begonnen, denen vorgeworfen wird, im vergangenen Jahr rund acht Tonnen Kokain aus Kolumbien in Seefracht-Containern über den Hamburger Hafen geschmuggelt zu haben.

Kolumbien gilt vor Peru und Bolivien, wo ebenfalls die Kokapflanze angebaut wird, als bedeutendstes Herkunftsland von Kokain. Ein Großteil des weißen Pulvers wird in die USA geschmuggelt. dpa

Kommentare