Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Vierbeiniger Held“

Kater rettet Kinder vor Schlangenangriff - und kommt dabei selbst ums Leben

Kater Arthur ist in ein Handtuch eingewickelt.
+
Kater Arthur verstarb, nachdem er zwei Kinder vor einem Schlangenangriff rettete.
  • Anna-Lena Schüchtle
    VonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Als sich den Kindern seiner Menschenfamilie eine gefährliche Giftschlange näherte, zögerte Kater Arthur nicht und eilte zur Rettung. Dafür bezahlte er mit seinem Leben.

Queensland/Australien - Viele kennen es aus eigener Erfahrung: Über die Jahre wächst die Bindung zu einem Haustier so sehr, dass man es irgendwann als gleichwertiges Mitglied der Familie empfindet. Umgekehrt ist das jedoch nicht anders. So würden viele Hunde alles für ihre Halter tun - auch wenn sie sich dadurch selbst in Gefahr bringen, wie etwa die zwei heldenhaften Vierbeiner auf den Philippinen, die ein Baby vor einer giftigen Kobra beschützten*.

Ein Sprichwort besagt, dass Hunde die besten Freunde des Menschen sind. Katzen werden dagegen häufig als arrogant und egoistisch wahrgenommen - dabei agieren sie häufig ebenso hingebungsvoll wie Hunde. In Australien ging ein Kater sogar bis zum Äußersten, um die zwei Kinder seiner Menschenfamilie zu beschützen - und gab für sie sein Leben.

Heldenhafter Kater: Als eine Giftschlange zwei Kinder angreift, zögert er nicht, sie zu retten

Bekannt wurde die Geschichte durch einen rührenden Post des Animal Emergency Services auf Facebook. In dem Nachruf heißt es: „Helden gibt es in allen Formen und Größen“ - bei dem tragischen Helden der Ereignisse im australischen Bundesstaat Queensland handelte es sich um einen Kurzhaarkater namens Arthur.

Dieser schien sich der Gefahr sofort bewusst gewesen zu sein, als die beiden Kinder der Familie gerade im Hinterhof spielten und sich ihnen eine etwa anderthalb Meter große Schlange näherte. Eine Begegnung mit Schlangen ist in Australien nicht ungewöhnlich. Bei diesem speziellen Exemplar handelte es sich jedoch um eine sogenannte Östliche Braunschlange.

Die Art gilt als die zweitgiftigste Landschlange der Welt und ist deshalb so gefährlich, weil die Tiere sich Menschen gegenüber oft nervös und aggressiv verhalten. Fühlen sie sich bedroht, beißen sie etwa fünfmal zu, um die größtmögliche Menge ihres todbringenden Gifts an ihre Opfer weiterzugeben. Für die Kinder der Familie in Queensland wurde die Begegnung mit einem solchen Tier zu einer lebensbedrohlichen Situation.

Um sie zu beschützen, zögerte Arthur jedoch keine Sekunde und griff die Schlange sofort an. Zunächst schien es so, als würde der Kater als Sieger aus der Situation hervorgehen. Er tötete den Angreifer - die Kinder waren somit gerettet. Was seine glücklichen Besitzer jedoch nicht bemerkten: Während des Kampfes hatte sich ihr Haustier einen gefährlichen Schlangenbiss zugezogen.

Tragisches Ende: Kater Arthur stirbt nach Schlangenbiss

Obwohl es ihm anfänglich gutzugehen schien, brach Arthur bereits am Morgen des nächsten Tages zusammen. Im Tanawha-Krankenhaus dann die traurige Erkenntnis: Die Vergiftung durch den Schlangenbiss war so gravierend, dass sich der Kater nicht mehr davon erholen können würde.

Schweren Herzens entschieden sich seine Besitzer, Arthur einzuschläfern, um ihm weiteres Leid zu ersparen. „Seine Familie ist verständlicherweise am Boden zerstört und erinnert sich liebevoll an den vierbeinigen Helden“, schreibt der Animal Emergency Service auf Facebook. „Sie ist für immer dankbar, dass er den Kindern das Leben gerettet hat.“ *tz ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare