Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbar psychische Probleme

Vater wirft Jungen von diesem Parkdeck

+
Ein vierjähriger Junge wurde von diesem Parkdeck in Toulouse gestossen.

Paris - Ein besonders grausamer Fall von Kindstötung erschüttert Frankreich. Ein Mann soll in der Nacht zum Montag seinen vier Jahre alten Sohn von einem Parkdeck in Toulouse geworfen haben.

Womöglich ist die grausame tat auf schwere psychische Probleme des Täters zurückzuführen. Ein 40-jähriger Vater wird verdächtigt, seinen vierjährigen Sohn in der Nacht zum Montag in Toulouse von einem Parkdeck geworfen zu haben. Der Mann musste aus dem Polizeigewahrsam direkt in eine psychiatrische Klinik gebracht werden, wie die Staatsanwaltschaft in Toulouse am Dienstag mitteilte. Die strafrechtlichen Ermittlungen sollten allerdings weitergehen.

Durch Schreie aufgeschreckte Zeugen beobachteten am Montag, wie der außer sich wirkende Täter vom Parkdeck hinabstieg, den Körper des Kindes ergriff und ihn mehrfach auf den Boden schleuderte. Die sofort alarmierten Rettungskräfte konnten wenig später nur noch den Tod des Jungen feststellen.

An was für einer psychischen Störung der Vater des Kindes leiden könnte, wurde zunächst nicht bekannt. Der als Krankenwagenfahrer arbeitende Mann hatte bei seiner Festnahme auch zwei Polizisten angegriffen. Bereits am Samstag soll er zudem die Mutter des Kindes attackiert haben. Sie lebte getrennt von ihm.

Bis zum Wochenende war der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht aufgefallen. Sein Sohn verbrachte in der Regel jedes zweite Wochenende und auch einen Teil der Ferien bei ihm.

dpa

Kommentare