Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Orthodoxe greifen Frauen an

Jüdinnen beten - Schlägerei an Klagemauer

+
Die Polizei lieferte sich eine Auseinandersetzung mit jüdische Orthodoxen.

Tel Aviv - Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Ausgelöst wurde das Thema durch eine Gerichtsentscheidung.

Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Hunderte ultraorthodoxer Juden, darunter viele Frauen, protestierten am Freitag an der heute heiligsten Stätte des Judentums, wie Polizeisprecher Mickey Rosenfeld bestätigte. Sie wollten Jüdinnen von einer liberalen Strömung daran hindern, mit einem Gebetsschal für Männer zu beten.

Es sei zu Schubsereien gekommen und die Polizei habe einen strengreligiösen Mann festgenommen, sagte der Sprecher. Er habe die Frauen mit Eiern beworfen und Wasser auf sie gespritzt. Es sei jedoch niemand verletzt worden.

Wegen betender Frauen: Orthodoxe Juden liefern sich Schlägerei mit Polizei

Orthodoxe Juden liefern sich Schlägerei mit Polizei

Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © AP
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © AP
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © AP
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © AP
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © AP
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa
Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Orthodoxe Juden attackierten betende Frauen. Die Polizei musste eingreifen. © dpa

Die Vereinigung religiöser Frauen unter dem Namen Neschot Hakotel, auch bekannt unter der englischen Bezeichnung Women of the Wall (Frauen der Mauer), kämpft seit langem gegen die Ungleichbehandlung an der Klagemauer.

Sie wurden immer wieder festgenommen, als sie mit Gebetsschal an der Mauer beten wollten. Diese gilt als letzter Überrest des im Jahre 70 zerstörten jüdischen Tempels.

Ein Gericht in Jerusalem hat ihnen jedoch inzwischen das freie Gebet im Frauenabschnitt an der Klagemauer erlaubt. Es gibt zudem einen Plan, einen weiteren Mauerabschnitt einzurichten, an dem beide Geschlechter gleich behandelt werden. Bislang beten Männer und Frauen an der Klagemauer getrennt.

dpa

Kommentare