Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

333 Zwergwale getötet

Japans Walfänger mit erhoffter Beute zurückgekehrt

Das japanische Walfangschiff Nisshin Maru ankert im Hafen von Shimonoseki. Foto: kyodo
+
Das japanische Walfangschiff Nisshin Maru ankert im Hafen von Shimonoseki. Foto: kyodo

Tokio (dpa) - Ungeachtet internationaler Proteste haben Japans Walfänger in der Antarktis erneut zahlreiche Wale getötet. Das Mutterschiff «Nisshin Maru» und zwei weitere Schiffe kehrten am Samstag in den Heimathafen der südwestlichen Walfangstadt Shimonoseki zurück.

Zuvor hatten die Jäger wie geplant 333 Zwergwale harpuniert - offiziell zu «wissenschaftlichen Zwecken». Anders als in vorherigen Jahren habe es diesmal keine Störaktionen der streitbaren Umweltschutzgruppe Sea Shepherd gegeben, meldeten japanische Medien. 

Der Internationale Gerichtshof hatte 2014 eine Aussetzung von Japans sogenanntem wissenschaftlichen Walfang verfügt. Daraufhin speckte Tokio seinen Walfangplan ab. Die getöteten Zwergwale gehören trotz ihrer relativ geringen Größe - Zwergwale werden nur bis zu zehn Meter lang - zu den Großwalen. Japan hat das Ziel, die kommerzielle Jagd auf Großwale wieder zuzulassen. Sie ist seit 1986 verboten.

Japans Festhalten an der Jagd sorgt weltweit immer wieder für Proteste. Tokio beruft sich auf eine Ausnahmeregelung in der IWC-Konvention. Danach dürfen Wale zu Forschungszwecken getötet werden. 

Kommentare