Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brandanschlag misslang

330 Jahre Haft für 53-fachen Mordversuch

Sevilla - Nach jahrelangem Streit mit seinen Nachbarn hat ein Spanier versucht, mit einem Brandanschlag die 53 Bewohner eines Wohnblocks in Sevilla zu töten. Der Plan misslang, der Mann wurde verurteilt.

Der 71-Jährige hatte im Juli 2009 mehrere Brandsätze mit Butangas-Flaschen und Benzinkanistern im Fahrstuhlschacht und an anderen Stellen des Wohnblocks deponiert. Er hatte den Anschlag so geplant, dass eine Kettenreaktion den gesamten Block in Flammen setzen und den Bewohnern die Fluchtwege versperren sollte. Es detonierte aber nur einer der Brandsätze. Mehrere Anwohner erlitten Verletzungen und Rauchvergiftungen.

Nach Ansicht des Gerichts hatte der Mann den Anschlag so geplant, dass möglichst viele Bewohner getötet werden sollten. Das Landgericht in der südspanischen Metropole verurteilte den Mann am Mittwoch wegen 53-fachen Mordversuchs zu 330 Jahren Haft. Von der Strafe muss der Mann nach spanischem Recht höchstens 30 Jahre verbüßen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb (Symbolbild)

Kommentare