Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großwildjagd mit tragischem Ende

Jäger will Elefanten umbringen - Minuten später ist er selbst tot

  • Matthias Kernstock
    VonMatthias Kernstock
    schließen

Jagd mit tragischem Ende: Ein 46-jähriger Argentinier ist am Wochenende von einem Elefanten totgetrampelt worden.

Kalkfeld - Eine Großwildjagd in Namibia wurde einem 46-jährigen Jäger am Samstag zum Verhängnis. Jose M. wollte laut einem Bericht von namibian.com bereits zum Schuss anlegen, als er von dem Elefanten totgetrampelt wurde. 

Gemeinsam mit einer Gruppe lauerte der Jäger zuvor auf einem Privatgelände einer Herde in der Nähe der Kleinstadt Kalkfeld auf, nahm eines der Tiere bereits ins Visier. Doch was Jose M. nicht wusste: Einer der Elefanten hatte sich von der Herde getrennt und die Männer verfolgt. Als der Jäger einen Platz suchte, von dem er auf die Elefanten zielen konnte, griff der Dickhäuter schließlich an. 

Bereits vor zwei Monaten starb ein Großwildjäger in Afrika. Der Südafrikaner Theunis B. wurde von einem Elefanten zerquetscht, als dieser die Gruppe von Jägern angriff (wir berichteten darüber). 

mk

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare