Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medien berichten von zehn Verletzten

Schusswaffenangriff an Italien-Strand: 300 Menschen feiern in Club - Besucher eröffnet offenbar das Feuer

So hat es in Clubs vor Corona ausgesehen. Bis es wieder soweit ist, müssen sich Partygänger noch gedulden.
+
In einem Club in Italien gab es nun eine Schießerei mit mehreren Verletzten. (Symbolbild)

In Süditalien soll sich in der Nacht auf Mittwoch ein Schusswaffenangriff ereignet haben. Die Polizei bestätigte den Vorfall bislang nicht, Medien berichten jedoch von zehn Verletzten.

Taranto - Mindestens zehn Verletzte und eine Festnahme melden italienische Medien nach einem Schusswaffenangriff in einer Diskothek in Italien. Der Angriff habe sich demnach an einem Strand nahe der Stadt Taranto in Süditalien ereignet. Demnach sei zunächst in der Nacht zu Mittwoch eine Schlägerei ausgebrochen, ein Besucher des Clubs habe dann das Feuer eröffnet.

Italien: Schusswaffenangriff in Disko - Medien berichten von mindestens zehn Verletzten

Wie die dpa unter Berufung auf italienische Medien weiter berichtet, sei der Mann dann von der Polizei festgenommen worden. Etwa 300 Besucher sollen sich zum Zeitpunkt des Angriffs in der Diskothek aufgehalten haben. Anschließend sei Panik ausgebrochen, mindestens zehn Personen seien verletzt worden. In Lebensgefahr soll demnach jedoch niemand schweben.

Zuvor kam es in Italien zu verheerenden Stürmen, Einheimische und Touristen mussten fliehen. Ein Video zeigt Sturmtief „Bernd“ über Norditalien hinwegziehen*. Und auch die Corona-Krise hält Italien* aktuell auf Trab. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare