Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

San Felice del Benaco

Tragisches Unglück am Gardasee: 15-jähriges Mädchen wohl aus Versehen von Bruder (13) erschossen

San Felice del Benaco am Gardasee
+
In San Felice del Benaco am Gardasee wurde ein 15-jähriges Mädchen erschossen. (Symbolbild)

In San Felice del Benaco ist es zu einem tragischen Unglück gekommen. Ein 15-jähriges Mädchen wurde wohl von ihrem 13-jährigen Bruder erschossen.

San Felice del Benaco - Der Gardasee ist für viele Menschen ein beliebtes Urlaubsziel in Italien*. Am Samstagnachmittag (16. Oktober) hat sich am Westufer des Sees allerdings ein tragisches Unglück ereignet. Ein 15 Jahre altes Mädchen kam in San Felice del Benaco ums Leben. Sie wurde durch einen Gewehrschuss tödlich verletzt.

Unglück am Gardasee: 15-jähriges Mädchen erschossen

Italienischen Medienberichten zufolge, gab der 13-jährige Bruder des Mädchens den Schuss ab. Die Carabinieri in Brescia bestätigten am Sonntag (17. Oktober), dass sich der Vorfall am Samstagnachmittag im Ort am Westufer des Gardasees* ereignete.

Der 13-Jährige soll die Waffe Berichten zufolge aus Versehen betätigt haben. Zunächst sei der Verdacht auf den Vater des Mädchens gefallen. Dieser sagte jedoch in der Nacht zu Sonntag aus, dass der Junge geschossen habe, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete.

Der Junge ist demnach nicht schuldfähig. Gegen den Vater werde wegen unterlassener Aufsicht seiner Waffen ermittelt. (ph/dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion