Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahndung nach Schwerverbrecher

Mörder entkommen - Wo ist „Johnny der Zigeuner“?

Die italienische Polizei fahndet unter Hochdruck nach einem berüchtigten Mörder und Schwerverbrecher.

Fossano - Giuseppe Mastini alias "Johnny der Zigeuner" entkam am Freitag während eines Freigangs, wie die Zeitung La Repubblica am Samtag berichtete. 1989 war Mastini wegen mehrerer Morde, Entführung und Raubes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bereits in der Vergangenheit war er zweimal aus Gefängnissen ausgebrochen und einmal bei einem Freigang entkommen.

Der Mörder war im Gefängnis von Fossano im Norden Italiens inhaftiert, durfte das Gefängnis jedoch seit acht Monaten tagsüber verlassen, um zur Arbeit zu gehen. Am Freitag sei Fossano am Bahnhof anscheinend in ein Auto gestiegen, statt den Zug zur Arbeit zu nehmen, schrieb der Corriere della Sera. Als er am Abend nicht in die Haftanstalt zurückkehrte, startete die Polizei einen Fahndungsaufruf.

Erster Mord im Alter von 15 Jahren

"Johnny der Zigeuner" hatte seinen ersten Mord im Alter von 15 Jahren bei einem gescheiterten Raubüberfall begangen. Er wird verdächtigt, auch in den Mord an dem italienischen Dichter und Regisseur Pier Paolo Pasolini im Jahr 1975 verwickelt gewesen zu sein.

1986 erhielt Mastini wegen guter Führung einen Tag Freigang aus dem Gefängnis - und startete einen Raubzug, der mit der Entführung eines Mädchens und dem Tod zweier Männer endete.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare