Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

13 Millionen Euro Bargeld

Internationale Drogenbande ausgehoben - Kokain im Millionenwert

Spanische Polizisten finden 400 Kilogramm Kokain in einem Segelboot. Dann kommen sie im Zuge der Ermittlungen einem großen Drogenring auf die Spur. Dieser agierte in Venezuela und Frankfurt.

Den Haag/Madrid - Vier Tonnen Kokain, 13 Millionen Euro Bargeld, 105 Kilogramm Haschisch, 18 Luxusautos und drei Boote wurden beschlagnahmt - und Dutzende Verdächtige festgenommen. Europäische Ermittler haben einen internationalen Ring von Drogenhändlern und Geldwäschern ausgehoben und Kokain im Wert von mehr als 100 Millionen Euro sichergestellt. In Spanien, Marokko und Deutschland seien insgesamt 40 Menschen festgenommen worden, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Freitag in Den Haag mit. Einer der Hauptverdächtigen soll ein spanischer Autohändler in Frankfurt am Main sein.

Die Bande war nach dem Stand der Ermittlungen vor allem von Spaniern geleitet worden und hatte eine Zentrale in Venezuela. Deren Anführer sei noch flüchtig. Das Kokain war von Venezuela aus per Schiff nach Spanien transportiert und dann in Europa verkauft worden. Die Millionen Euro Einnahmen waren dann wieder nach Venezuela geschmuggelt worden.

An der Operation unter Leitung der spanischen Polizei waren auch Ermittler und Zollbehörden aus den USA, Deutschland, Italien und Marokko beteiligt. Europol sowie die europäische Justizbehörde Eurojust hatten die Aktion unterstützt.

Bereits 2016 hatte die spanische Polizei eine Bande entdeckt, die Drogen mit Segelbooten aus der ostspanischen Küstenstadt Denia nach Großbritannien schmuggelte. In einem Boot waren 400 Kilogramm Kokain in einem Versteck gefunden worden.

Vermeintlicher Möbelhändler versteckte Millionenbeträge in Möbeln

Im Zuge der Ermittlungen stießen die Fahnder auch auf das Geldwäsche-Netzwerk und die Verbindung nach Venezuela. In der Nähe von Madrid etwa versteckte ein angeblicher Möbelhändler große Mengen Geld - vor allem 200 und 500 Euro-Scheine - in Holzmöbeln, die nach Venezuela verschifft wurden. In einer Ladung hatten die Fahnder acht Millionen Euro gefunden.

In Frankfurt spielte offenbar ein Autohändler eine Schlüsselrolle bei der Geldwäsche. Er hatte nach Informationen der spanischen Polizei von Deutschland aus die Aktivitäten der Bande in der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla geleitet. Kurz vor seiner Flucht nach Venezuela sei er in Frankfurt festgenommen worden. Dank seiner Aussagen seien 15 Verdächtige in Spanien und Marokko festgenommen worden, wie die spanische Polizei mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Christian Cha

Kommentare