Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragisches Unglück in Tirol

Bergsteiger will Rucksack "retten" - und stürzt 200 Meter in Tod!

Innsbruck/Vals - Am Samstag, 26. August 2017, gegen 16 Uhr machte ein 43-jähriger Österreicher mit sechs weiteren Bergsteigern eine Klettertour zum Fußstein im Gemeindegebiet von Vals im Wipptal. Der Ausflug endete für einen der Männer tödlich:

Nachdem sie den Gipfel erreicht hatten, stiegen sie bis zur Abseilpiste am Grat ab und wechselten dort von Kletterschuhen auf Bergschuhe. Dabei stieß der 43-Jährige gegen seinen Rucksack, wodurch dieser umkippte. Der Bergsteiger wollte den Rucksack festhalten, verlor das Gleichgewicht und stürzte über die steile Nordwestwand des Fußsteins etwa 200 Meter ab. 

Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Auf Grund eines hereinbrechenden Gewitters konnte die Leiche des Mannes erst nach etwa eineinhalb Stunden mit dem Hubschrauber geborgen werden.

Landespolizeidirektion Tirol/mw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare