Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Indien

Minister nennt Vergewaltigung "kleinen Vorfall"

+
Die tödliche Gruppen-Vergewaltigung einer jungen Frau führte in Indien Ende 2012 zu heftigen Protesten.

Neu Dehli - Der indische Finanzminister Arun Jaitley hat mit Äußerungen über eine tödliche Gruppenvergewaltigung in Neu Delhi Ende 2012 für Empörung gesorgt.

Der "kleine Vorfall" habe der Tourismusbranche des Landes Millioneneinbußen beschert, sagte Jaitley am Donnerstag bei einer Konferenz der Reisebranche. Der Vater der 23-jährigen Studentin, die damals in einem Bus von mehreren Männern misshandelt wurde, äußerte sich am Freitag empört über den Kommentar des Ministers. Dieser habe "Wunden wieder aufgerissen", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. "Mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, wie sehr es uns verletzt hat."

Jaitley rede über finanzielle Verluste, interessiere sich aber nicht für die Schmerzen der Familie. "Was ist mit dem unersetzlichen Verlust, den wir erlitten haben?" fragte der Vater der Studentin, die zwei Wochen nach der Tat an ihren schweren Verletzungen gestorben war. Der Fall sorgte auch international für Bestürzung. In Indien wurde bei Massenprotesten die alltägliche Gewalt gegen Frauen verurteilt.

Jaitley, der zugleich Verteidigungsminister Indiens ist, beteuerte, er habe den Fall der Studentin nicht verharmlosen wollen. Er bedauerte, dass seine Äußerungen als "unsensibel" wahrgenommen worden seien. Er habe stets deutlich Stellung bezogen, wenn es um Gewalt gegen Frauen gehe, betonte Jaitley.

Das Wort "klein" wurde aus dem auf der Regierungswebsite veröffentlichten Redemanuskript gestrichen. Frauenrechtlerinnen übten scharfe Kritik an dem Minister. "Keine Vergewaltigung ist klein, jede Vergewaltigung ist schändlich, weil sie die Rechte der Frauen verletzt, und nicht weil sie dem Tourismus schadet", sagte die Aktivistin Kavita Krishnan.

AFP

Kommentare