Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf dem Feld angefallen

Inderin kämpft halbe Stunde mit Leoparden

+
Symbolbild

Neu Delhi - Sie war gerade auf einem Feld mit Arbeiten beschäftigt, als sie plötzlich von einem Leoparden angefallen wurde. Eine halbe Stunde kämpfte die Inderin mit dem wütenden Tier - bis es zum entscheidenden Moment kam.

Eine halbe Stunde lang hat eine 56-jährige Inderin mit einem Leoparden gekämpft und die Raubkatze schließlich mit ihrer Sichel getötet. Das Tier habe sich auf sie geworfen, als sie bei der Feldarbeit gewesen sei, berichtete Kamla Devi dem Fernsehsender CNN-IBN am Mittwoch vom Krankenhausbett aus. "Wir haben eine lange Zeit gekämpft." Sie sei zu Tode erschrocken, aber zugleich zum Widerstand fest entschlossen gewesen, fügte die mutige Frau hinzu, deren beide Arme bandagiert waren.

"Ich habe all' meinen Mut zusammengenommen, um mich zu wehren. Ich habe mir geschworen, dass dies nicht mein letzter Tag sein würde", berichtete Devi weiter, die seit dem Vorfall am Sonntag im nördlichen Bundesstaat Uttarakhand im Krankenhaus liegt. Schließlich habe sie dem Leoparden den entscheidenden tödlichen Stich versetzen können.

Leopardenangriffe sind relativ häufig auf dem Land in Indien. Da ihr Lebensraum zunehmend kleiner wird, kommen die Raubkatzen immer öfter in bewohnte Gegenden. Nach einer Statistik von 2011 leben etwa 1150 Leoparden in Indien.

AFP

Kommentare