Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kalter Brauch

Sündenfrei dank Eisbad

+
Mit traditionellen Eisbädern bei klirrender Kälte haben sich in Russland mehrere Hunderttausend russisch-orthodoxe Gläubige symbolisch von ihren Sünden reingewaschen.

Moskau - Mit traditionellen Eisbädern bei klirrender Kälte haben sich in Russland mehrere Hunderttausend russisch-orthodoxe Gläubige symbolisch von ihren Sünden reingewaschen.

Bei Temperaturen um minus 23 Grad Celsius beteiligten sich am Samstag allein in Moskau dem Innenministerium zufolge mehr als 165 000 Menschen an der Zeremonie.

Die im Volksmund „Morschi“ („Walrosse“) genannten badefreudigen Gläubigen erinnern mit dem Sprung in Flüsse, Teiche und eigens aufgestellte Becken zum orthodoxen Dreikönigstag (Epiphanias) an die Taufe Jesu. Vielerorts wurde das Loch in Kreuzform ins Eis gehauen. Das von Geistlichen gesegnete Wasser soll Geist und Seele läutern.

Die Kirche warnte erneut vor einem Massenspektakel. Religiöse Motive dürften nicht in den Hintergrund treten, betonte Patriarch Kirill. „Geht mit Ehrfurcht in das heilige Wasser“, sagte das Kirchenoberhaupt. Die nächtlichen Eisbäder sind vor allem bei jungen Russen zu einem Freizeitvergnügen oder einer Mutprobe geworden.

Allein in Moskau hatte die Verwaltung 56 Stellen zum Eisbaden freigegeben, etwa 3500 Polizisten überwachten in der Hauptstadt das Geschehen. Die Beamten nahmen der Agentur Itar-Tass zufolge mehrere angetrunkene Männer „zur eigenen Sicherheit“ mit aufs Revier.

dpa

Kommentare