Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder unter Geretteten

Hubschrauberrettung nach Unwetter in Schweizer Ferienregion

Schwere Unwetter haben am Wochenende in der Schweiz erhebliche Schäden angerichtet. Eingeschlossene mussten mit Hubschraubern gerettet werden.

Chur - In der Ferienregion Graubünden saßen mehr als ein Dutzend Menschen auf einer verschütteten Straße fest, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Schwere Regenfälle hatten die Hänge in Val S-charl bei Scuol in Graubünden ins Rutschen gebracht. 13 Menschen wurden an einem Seil hängend von Rettern mit einem Hubschrauber in Sicherheit gebracht. Unter den Eingeschlossenen seien auch zwei Kinder gewesen. Das Tal wurde gesperrt. Die Wetterlage bleibe in den nächsten Tagen „explosiv“, berichtete der Wetterdienst.

Ferienlager geräumt, Golfplatz verschüttet

Schwere Gewitter und Regenfälle zwangen ein Kinder-Zeltlager in Engelberg am Samstagabend, die Zelte abzubrechen. Eine Bauernfamilie habe die Teilnehmer vorübergehend aufgenommen. Ein Golfplatz bei Engelberg wurde überflutet und mit Geröll bedeckt. Im nahen Freilichttheater musste eine Aufführung von „Winnetou“ abgesagt werden. Selbst im Tessin, der Sonnenterrasse der Schweiz südlich der Alpen, regnete es am Samstag so stark, dass ein Fußballspiel zwischen Lugano und St. Gallen abgebrochen werden musste.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare