Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach monatelanger Trockenheit

Hochwasserwarnung für Teile Bayerns und am Rhein

Der Rhein bei Karlsruhe: Nach Monaten mit zum Teil sehr niedrigen Wasserständen könnte an den Weihnachtsfeiertagen eine erste kleine Hochwasserwelle den Rhein hinabrollen. Foto: Uli Deck
+
Der Rhein bei Karlsruhe: Nach Monaten mit zum Teil sehr niedrigen Wasserständen könnte an den Weihnachtsfeiertagen eine erste kleine Hochwasserwelle den Rhein hinabrollen. Foto: Uli Deck

Kempten (dpa) - Nach dem extrem trockenen Sommer droht nun zu Weihnachten in Teilen Bayerns und am Rhein in Baden-Württemberg Hochwasser. In Kempten im Allgäu könnten Häuser im Bereich der Oberen Iller überschwemmt werden, warnte der Hochwassernachrichtendienst Bayern am Sonntag.

Es gelten die beiden höchsten Meldestufe drei bis vier. Ergiebiger Dauerregen von bis zu 120 Litern pro Quadratmeter binnen 24 Stunden sowie Tauwetter könnten die Überflutungen verursachen, hieß es. «In 24 Stunden fallen ungefähr zwei Drittel von dem, was sonst in einem Monat an Regen fällt», sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Deutschen Presse-Agentur.

Auch für die Landkreise Donau-Ries sowie Regensburg, Weiden, Ansbach und Kronach gab der Dienst eine Warnung der Meldestufe zwei heraus.

Für den Rhein wurde nach Monaten mit zum Teil extrem niedrigen Wasserständen an den Weihnachtsfeiertagen eine erste Hochwasserwelle erwartet. Anhaltender und kräftiger Regen könnte den Fluss am Pegel Maxau (Karlsruhe) am 25. und 26. Dezember nach der Prognose der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) in Richtung acht Meter steigen lassen.

Seit Anfang des Monats hatte der Wasserstand stark geschwankt. Am Samstag zeigte der Pegel zeitweise bereits um die fünf Meter. «Für Sonntag und Montag werden anhaltende und gebietsweise kräftige Regenfälle erwartet. Dadurch werden teilweise die Wasserstände sehr rasch und stark ansteigen», schrieb die HVZ auf ihrer Seite.

Vor allem auch kleinere und mittlere Bäche und Flüsse im Schwarzwald könnten über die Ufer treten, teilte die Zentrale mit Sitz in Karlsruhe am Sonntag mit. Dies gelte auch für östliche Zuflüsse des Neckars.

So schlimm wie beim historischen Hochwasser 1993 wird es aber aller Voraussicht nach nicht werden. Vor 25 Jahren hatte eines der schlimmsten Weihnachts-Hochwasser der deutschen Geschichte an Mosel, Rhein und Saar Zehntausende in Schrecken versetzt und Millionenschäden angerichtet.

Warnung des Hochwassernachrichtendienstes

Hochwasservorhersagezentrale

Link zur Vorhersage

Kommentare