Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierische Fluthelfer

Hochwasser: Hasen nutzen Schafe als Rettungsboot

+
Dieser und noch zwei weitere Hasen haben sich vor den Wassermassen auf einer Farm in Dunedin (Neuseeland) auf den Rücken der Schafe gerettet.

In Neuseeland sorgen Unwetter und Hochwasser für Chaos. Das sorgt auch bei den Tieren vor Ort dort für Ausnahmezustand. In ihrer Not haben sich mehrere Wildhasen auf einer Farm in Dunedin auf den Rücken von Schafen gerettet.

Teile von Neuseelands Südinsel stehen nach heftigen Winterstürmen unter Wasser. In Christchurch und Dunedin, den größten Städten der Region, wurde am Samstag der Notstand ausgerufen. Die Behörden forderten Hunderte Bewohner in überschwemmungsgefährdeten Stadtteilen auf, ihre Häuser zu verlassen, da das Hochwasser dort weiter anzusteigen droht. 

Auch Tiere werden von den Wassermassen bedroht, wie ein Foto eines Farmers Ferg Horne in Dunedin (Neuseeland) zeigt. Dort haben sich Hasen auf den Rücken seiner Schafe gerettet, um sich vor dem Hochwasser zu schützen. 

Nach heftigen Regenfällen waren viele Straßen unpassierbar. Die Polizei riet, alle nicht unbedingt notwendigen Fahrten mit dem Auto zu vermeiden und warnte Gaffer, zu Hause zu bleiben. Von Freitag auf Samstag war innerhalb von 24 Stunden etwa doppelt soviel Regen gefallen wie sonst durchschnittlich im gesamten Monat Juli. Die Wetterbehörde erwartete weiteren Starkregen und Wind. Ein einigen Regionen könnten die Temperaturen zudem in der Nacht auf unter Null Grad absinken.

dpa

Kommentare