Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verzweifelte Suche nach Vermissten

Erdrutsch in Hiroshima: Zahl der Toten steigt

Erdrutsch. Hiroshima
+
Knapp 3000 Rettungskräfte waren die ganze Nacht im Einsatz.

Hiroshima - Knapp 3000 Rettungskräfte haben die ganze Nacht hindurch verzweifelt nach Vermissten des Erdrutsches in Hiroshima gesucht. Doch statt Überlebenden fanden sie weitere Leichen.

Drei Tage nach den Erdrutschen in der westjapanischen Stadt Hiroshima ist die Zahl der Todesopfer auf 42 gestiegen. Bergungskräfte entdeckten am Samstag zwei weitere Leichen in den Trümmern, wie ein Polizeisprecher sagte. Die knapp 3000 Rettungskräfte hatten die ganze Nacht über nach Überlebenden gesucht. 43 Menschen galten noch als vermisst.

Nach tagelangem Regen waren in der Nacht zum Mittwoch rund 30 Erdrutsche fast zeitgleich auf Hiroshimas Stadtrandgebiete niedergegangen und hatten Dutzende Holzhäuser unter sich begraben oder fortgerissen. Weil die Rettungskräfte Gefahr liefen, von neuen Schlammlawinen selbst verschüttet zu werden, wurde der Bergungseinsatz am Freitag für mehrere Stunden unterbrochen. In der Nacht zum Samstag hörte es dann aber auf zu regnen.

Meteorologen rechnen am Abend jedoch mit weiteren heftigen Regenfällen. Sie warnen auch vor neuen Erdrutschen. Mehr als 4500 Anwohner dürfen daher weiterhin nicht in ihre Häuser zurückkehren.

AFP

Kommentare